Mittwoch, 4. März 2015

20 rote Rosen und was davor war..

Gestern ging es mir sehr schlecht. Es begann damit, dass ich beim Reha- Sport wieder mal permanente Hörprobleme hatte. Eine riesengroße Halle, keine Schallisolierung und ich- die  ja nun schon seit langem ein Hörproblem nebst Tinnitus mit sich rum schleppt.
Das passte einfach nicht zusammen.Ich muss sowieso immer mit äußerster Konzentration jedem Wort, jeder Bewegung der Trainerin folgen. Nebengeräusche machen das Ganze noch schwieriger.
Ich fragte mich wieder einnmal wie schon so oft: Warum können die anderen alles so gut verstehen? Warum stehe ich bei solchen Kursen immer "außen vor"?
Ich habe schon mehrere Anläufe genommen, einen Kurs wie zum Beispiel Taichi bis zum Ende zu besuchen. keine Chance. Nun also wieder. Die Trainerin sagte, ich solle das als Herausforderung sehen. Eine Stunde lang kämpfte ich mit den Tränen. Die Musik tat ihr Übriges.
Zuhause wollte ich mich ablenken und loggte mich bei Secondlife ein. Das ist für mich immer Entspannung pur. Doch was war das? Mein Avatar war sozusagen kaputt. Alle Sachen meiner Outfits dito. Lydia stand ohne Haare - mit Glatze- inmitten ihrer Secondlife- Wohnung. Hilfe- das war das I- Tüpfelchen. Kein Support konnte helfen. Eine liebe SL- Userin kam zu mir, die meinen Hilferuf vernommen hatte. Auch sie konnte nichts tun.
In dieser Situation rief meine Enkelin Lisa an. Sie versuchte mich zu trösten, aber mit wenig Erfolg.
Am Abend war dann alles wieder in Ordnung- in Secondlife und in meinem Kopf ebenfalls.Internet-und Seelenprobleme ade.

Als ich heute von der  Sauna nachhause kam, stand ein großes Paket in meinem Zimmer, darin befanden sich 20 wundeschöne rote Rosen nebst einer Flasche Prosecco und einem ganz lieben Gruss mit einem Kompliment für mich.
Mein Mann verzog sich  in den Garten. Eifersucht.. wer wird wohl meiner Frau diese Rosen geschenkt haben...
Ich dachte da an einen stillen Verehrer, aber er meinte: Schade- dass ich nicht selbst auf diesen Gedanken gekommen bin.
Mein Mann kam grollend nachhause, im Kopf, wie er mir später sagte, einige Namen, denen er dies zutrauen würde...

Die Lösung kam. Aber ganz anders als erwartet. Die Rosen hatten mir zwei Frauen geschickt!
Meine Enkelin Lisa und Petra, meine große Tochter. Sie hatten sich diese Überraschung ausgedacht, weil ich so verzweifelt gewesen war..

Ich liebe euch beide... und bin sehr glücklich, dass es euch gibt!.

Kommentare:

  1. Boaaahr Regina, solche Tage gibt es im RL und im SL. Ich find es wunderbar, wenn deine Kinder so an dich denken. Du kannst stolz auf sie sein.
    LG Marina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marina, ich danke dir und freue mich, dass du meine Tinnitusseite besucht hast.Ja, ich bin sehr stolz auf meine Kinder und Enkel, und vor allem auf Lasa, mit der ich im Juni eine Woche auf Kreta verbringen werde.
    LG an dich nach RL und SL ! ;-)

    AntwortenLöschen